Caroline Burnand
Deutsch Aktiv
Home

Mit Volksliedern lernen


Objectiv Verständnis der gesprochenen Worten, Aussprache und Kultur
Zahl der Schüler Beliebig
Niveau ab Mittelstufe
Dauer der Übungen ca. 2 Stunden
Zusatzmaterial Eine CD, bzw. Kassette mit dem gesungenen Lied

Am Brunnen vor dem Tore

Wilhelm Müllers Gedicht erschien 1824. Mit den anderen 23 Gedichten aus Müllers Zyklus "Die Winterreise" vertonte es Franz Schubert 1827, ein Jahr vor seinem Tod.


Franz Schubert
Franz Schubert
Wien, 1797 - 1828


Midi-Datei

1. Am Brunnen vor dem Tore,
da steht ein Lindenbaum;
ich träumt in seinem Schatten
so manchen süßen Traum.
Ich schnitt in seine Rinde
so manches liebe Wort;
es zog in Freud und Leide
zu ihm mich immer fort.
2. Ich mußt’ auch heute wandern
vorbei in tiefer Nacht,
da hab’ ich noch im Dunkel
die Augen zugemacht.
Und seine Zweige rauschten,
als riefen sie mir zu:
Komm her zu mir, Geselle,
hier find’st du deine Ruh!
3. Die kalten Winde bliesen
mir grad ins Angesicht;
der Hut flog mir vom Kopfe,
ich wendete mich nicht.
Nun bin ich manche Stunde
entfernt von jenem Ort,
und immer hör ich’s rauschen:
Du fändest Ruhe dort!

Ideen für Übungen

1. Erste Eindrücke und Globalverständnis.
Das Lied mehrmals hören lassen, ohne dass die Schüler den Text vor den Augen haben, damit sie sich die Melodie einprägen und einiges verstehen können. Danach werden Fragen über das Lied gestellt : Wo findet die Szene statt? Wer spricht? Was ist das Thema des Lieds? .....
2. Worterklärung.
Unbekannte Wörter werden erklärt, eventuell auch übersetzt.
3. Aussprache und Betonung.
Die Schüler hören das Lied noch einmal und versuchen die betonten Silben, zu markieren. Dann wird das Gedicht bewusst betont gelesen. Um sich den Rythmus einzuprägen, kann jeder Schüler, der Reihe nach, einen Vers oder mehrere auswendig lernen. Anschließend wird das Gedicht - oder nur eine Strophe - auswendig vorgesagt.
4. Reimen.
Einige Endwörter fehlen. Die Schüler hören sich das Lied an und ergänzen die Verse.

Am Brunnen vor dem Tore,
da steht ein Lindenbaum;
ich träumt in seinem Schatten
so manchen süßen .............. .
Ich schnitt in seine Rinde
so manches liebe ............. ;
es zog in Freud und Leide
zu ihm mich immer fort,

Ich mußt’ auch heute wandern
vorbei in tiefer ..................... ,
da hab’ ich noch im Dunkel
die Augen zugemacht.
Und seine Zweige rauschten,
als riefen sie mir ......... :
Komm her zu mir, Geselle,
hier find’st du deine ............... !

Die kalten Winde bliesen
mir grad ins Angesicht;
der Hut flog mir vom Kopfe,
ich wendete mich .......... .
Nun bin ich manche Stunde
entfernt von jenem Ort,
und immer hör ich’s rauschen:
Du fändest Ruhe ............ !


5. Ein Gedicht selber schreiben.
In Zweier-Gruppen können die Schüler eine modernere Strophe verfassen.

Beispiel : Am Kiosk, vor dem Bahnhof, ......


6. Grammatik : das Imperfekt.
Ergänzung der Tabelle

Infinitiv Präsens Imperfekt Perfekt
schneiden sie schneiden sie schnitten sie haben geschnitten
träumen ich träume ich ... ich ...
rauschen es ... es ... es hat gerauscht
blasen es ... es blies es ...
finden du findest du ... du ...
... ich rufe ich ... ich habe gerufen

7. Biographie von Franz Schubert
Rekonstruierung der Biographie des Komponisten anhand folgender Satzelemente.

  1. Bei Wien geboren / 1797 / Vater Lehrer / erste musikalische Ausbildung / erhalten / durch den Vater.
  2. 11 Jahre alt / Mitglied / Wiener Sängerknaben.
  3. mit 16 Jahren / Lehrer / arbeiten / 3 Jahre.
  4. 18 jährig / vertonen / Gedicht von Goethe / Erlkönig.
  5. Seit 1818 / leben / als freier Künstler / Wien / unter / kultivierte Freunde.
  6. 1823 / schwere Krankheit / erleiden.
  7. Versuchen / feste Anstellung / finden / erfolglos.
  8. Sterben / 1828 / an Thyphus / Wien / in ärmlichen Verhältnissen.
  9. Bekannt / vor allem / durch seine Lieder (über 600) / Klavierstücke, Kammermusikwerke und Symphonien.

Spiel Alle Bei-Spiele Home